FAQ


Bei der Teilnahme an der Online-Befragung melden Sie sich mit Ihrem Zugangscode im Internet für die Teilnahme an der anonymisierten Online-Befragung an.

Ihre Antworten werden während der Befragungsphase zunächst auf einem zugangsgesicherten Server des Instituts für angewandte Statistik (ISTAT) gespeichert. Die Befragungsdaten werden über eine unverschlüsselte Verbindung übermittelt.

Am Ende des Online-Fragebogens werden Sie nach Ihrer Bereitschaft zur Teilnahme an einer weiteren Folgestudie gefragt. Die am Ende des Fragebogens hierzu ggf. freiwillig angegebenen und gespeicherten Kontaktdaten wird für keine anderen Zwecke als für die Einladung zur Folgebefragung verwendet.

Die eventuell angegebenen Kontaktdaten werden über eine verschlüsselte Verbindung auf einem Server direkt am ISTAT gespeichert. Diese Adresse wird niemals zusammen mit Ihren Befragungsdaten in einer Datei gespeichert. Insofern sind die Befragungsdaten zu jedem Zeitpunkt der Befragung aus Sicht des ISTAT vollständig anonym.

Nach Abschluss der Befragungsphase werden die Befragungsdaten durch die Forschungsinstitute DZHW, INCHER-Kassel und ISTAT aufbereitet und im Rahmen der Hochschul- und Absolventenforschung statistisch ausgewertet. Darüber hinaus erhält Ihre ehemalige Hochschule aufbereitete Ergebnisse aus der Befragung.

Durch den Zugangscode wird sichergestellt, dass

  1. nur bestimmte Personen an der Befragung teilnehmen, und
  2. eine Unterbrechung der Beantwortung der Befragung jederzeit möglich ist, ohne dass bereits beantwortete Fragen noch mal beantwortet werden müssen.

Erst wenn Sie eine Seite des Online-Fragebogens verlassen, indem Sie auf die Buttons "Weiter" oder "Zurück" klicken, werden Ihre Angaben gespeichert.

Sie können Ihre Antworten korrigieren, solange der Fragebogen online gestellt ist (Mitte Februar 2019). In der Datenbank wird nur die letzte Eingabe der jeweiligen Fragen gespeichert.

Sie können die Befragung jederzeit unterbrechen. Wenn Sie die Befragung zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, sind die Angaben die Sie bereits gemacht haben, in dem Formular enthalten.

Ihre Adressdaten, die Sie ggf. in den Onlinefragebogen eintragen, werden zusammen mit dem Zugangscode, den Sie per Post oder E-Mail erhalten haben, in einer von den Befragungsdaten getrennten Datenbank gespeichert. Die Übertragung durch den Browser erfolgt über eine verschlüsselte Verbindung.

Bei der Ergebnisdarstellung wird darauf geachtet, dass Einzelpersonen nicht identifiziert werden können. Wenn es beispielsweise in einem Fachgebiet nur eine weibliche Absolventin gibt, werden für dieses Fachgebiet die Ergebnisse nicht getrennt nach Geschlecht ausgewiesen.

Teilnehmende Hochschulen erhalten sowohl tabellarische als auch grafische Ergebnisaufbereitungen für die befragten Studiengänge. Diese bieten Vergleichsmöglichkeiten zu passenden Vergleichsgruppen der bundesweiten Ergebnisse. Eine Übergabe von Rohdaten an die Hochschule ist nicht vorgesehen. Die aufbereiteten Ergebnisse werden kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Für die Hochschulen entstehen durch die Teilnahme keine Sachkosten, bzw. anfallende Kosten wie Versandkosten werden durch das AP2017 erstattet. Für die Vorbereitung und Durchführung des Einladungsversands sind an der Hochschule personelle Ressourcen nötig, der hier entstehende Aufwand muss von der Hochschule getragen werden.
Aufbereitete Ergebnisse für die befragten Studiengänge werden kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Der Druck und Versand der Einladungsschreiben erfolgt über die Hochschulen. Hierfür sind Sachmittel in geringem Umfang nötig, sowie personelle Ressourcen für die Zusammenstellung der Kontaktinformationen, Druck und Versand der Anschreiben. Wir empfehlen eine zentrale Durchführung für alle Studiengänge in der Stichprobe.

Nein, es findet nur eine Befragung aller Absolventinnen und Absolventen des Abschlussjahrgangs 2017 statt.
Die Feldphase des AP2017 findet zum gleichen Zeitpunkt statt wie im KOAB. Es ist möglich, ein einheitliches Anschreiben für die Einladungsschreiben zu nutzen. Auch die Vorbereitungsschritte zur Befragung (z.B. Adressaktualisierung, Zuweisung einer PIN) laufen analog.
Der Kernfragebogen des AP2017 kann als Fragebogen für alle Absolventinnen und Absolventen eingesetzt werden. Er weist eine hohe Kompatibilität zum KOAB-Fragebogen auf. Die optionalen und hochschulspezifischen Fragen des KOAB können zum AP2017-Fragebogen hinzugefügt werden.

Befragungsdaten von Absolventinnen und Absolventen einer Hochschule fließen in die bundesweiten Ergebnisse ein, sofern sie Teil der AP2017-Stichprobe sind. Alle Befragungsergebnisse werden ausschließlich in einer Form veröffentlicht, bei der eine Identifikation von Hochschulen und von Personen nicht möglich ist.

Nein, das BMBF hat keinen Zugang zu Rohdaten und Ergebnisse werden ausschließlich in einer Form weitergegeben, bei der eine Identifikation von Hochschulen und von Personen nicht möglich ist.